Smart-Morpf-Box
In der Tradition von Coca Cola eine geschwungene Linie zur pragmatischen Funktion der Flasche.

Solution

Mein Entwurf ist als nächste Generation der bisherigen Pfandkiste konzipiert. Aufgrund der durch und durch bestehenden Abfüll- und Transportlogistik ist ein Herausbrechen eines neuen Kistensystem kaum sinnvoll. Mit einem neuem Design müßte eine komplette Industrie umgestrickt werden. Daher habe ich mich an bestehenden Systemen orientiert. Eingesetztes Material & Verfahren ist für mich 2K-Injektionmolding bei diesem Projekt das Optimum. Spritzguß läßt wunderbare Formen zu und ist mit dem Pfandleih-Konzept und der Langlebigkeit ein (wenn auch schon bestehender) optimaler Kompromiß zwischen Ökologie und Ökonomie. Die rote Basis ist klassisch fest, wobei die weißen Elemente eine "Softtouch"-Haptik haben. So werden die Hände beim Tragen geschont und um die Kiste gibt es eine Scheuerkante. Die Griffe ermöglichen ein Verlagern des Gewichts möglichst weit in die Mitte, so dass nicht am Rand getragen werden muß. Beim Tragen mit zwei Händen kann die Kiste vorteilhaft und rückenschonend vor dem Körper getragen werden. Auch zu zweit läßt sich die Kiste verbinden fortbewegen ...
9 Flaschen: Ich empfinde die aktuelle Kiste mit 12 Flaschen zu groß und zu schwer. 9 Flaschen ermöglichen z. B. im Single-Haushalt den Einkauf für eine Woche (Montag bis Montag = 8 Tage) mit einer Reserveflasche für den Besuch am Wochenende oder den Krankheitstag am Montag zu. Natürlich ist die Kiste klassisch stapelbar (die Griffe verschwinden im Boden der oberen Kiste) Somit können auch in Zukunft spaßige Kletterspiele mit der Coke-Kiste getätigt werden.
Das Design: die Coca Cola Flasche ist ein großartiges Brandelement. Aufgrund der traditionell geschwungenen Kontur zur Schwung-Typo der 20er Jahre sollte eine Kiste den Schwung mit aufnehmen. Und im Zeitgeist des beginnenden 21ten Jahrhunderts darf der Schwung auch amorph sein, wie in den Durchbrüchen dargestellt. Die Durchbrüche sind auf jeder Seite der Kiste anders (was im Sommer manch spannenden Schatten werfen wird) - erzeugen als kleine Schaufenster spannende Ansichten auf das, was den Konsumenten im inneren der Kiste erwartet. Und das nicht durch einen eckigen Screen wie im Smartphone oder PC. Echte Haptik! Um dem multimedialen, crossmedialen Zeitalter gerecht zu werden, soll die Kiste mit einem RFID-Tag gespritzt werden. Neben der großartigen logistischen Möglichkeiten der Erfassung ermöglicht Trag and Trace ein wunderbares Data-Mining für die Marketingabteilung. Bei entsprechenden Gerätschaften (HF oder UHF) können Gewinnspiele und weitere Marketingaktionen generiert werden. So wird die Coca Cola Kiste zur Smart-Morpf-Box.