Charity Theatre
Durch Verträge mit Non-Profit Organisationen werden Theater und Publikum zum Spender und Helfer.

Solution

Charity-Theatre


Wir leben in einer Zeit, in der � glücklicherweise � immer mehr Menschen Positives erwirken wollen. Sie verlangen nach angemessener Tierhaltung, fairen Arbeitsbedingungen, umweltschonender Herstellung und Produktion. Mit dem Charity-Theatre könnte genau dieser Nerv getroffen werden.


Zielgruppe:


Aufgeklärtes Publikum; darunter auch sehr viele junge Menschen und Studenten, die durch bedachtes und rücksichtsvolles Handeln, sowie Engagement die Welt positiv mitgestalten möchten.


Umsetzung:


Das Charity-Theatre sollte zunächst nur einen Teil des gesamten Programmes abdecken, um einzuschätzen, wie vielen Personen solch eine Idee gefällt und zusagt. Über das Thema könnte im Internet oder im Theater vor Ort abgestimmt werden, indem dem Publikum Feedback-Karten zur Verfügung gestellt werden � zum Beispiel bei der Platzzuweisung oder dem Kartenkauf. So könnten beispielsweise Stücke wie �Der König der Löwen� unter der Kategorie Charity-Theatre gelistet sein. Hierfür würden dann erhöhte Preise für Karten verlangt.

Der erhöhte Preis setzt sich aus dem eigentlichen Kartenpreis und einer Spende an eine jeweilige Non-Profit-Organisation zusammen. Idealerweise haben das jeweilige Stück und die Non-Profit-Organisation einen direkten Bezug zueinander. Bei einem Stück wie �Der König der Löwen� könnte demnach ein prozentualer Anteil der Einnahmen an eine Non-Profit-Organisation gespendet werden, die sich für den Tier- und Artenschutz einsetzt.


Kosten:


Der Kostenfaktor wäre hierbei unglaublich niedrig. Die einzigen Mittel die vom jeweiligen Theater finanziert werden müssten, wären Werbekosten für Flyer, Plakate, Feedback-Karten und Programmhefte.


Profit aller beteiligten Parteien:


Bei einem Vertrag mit Non-Profit-Organisationen würden sowohl Theater, als auch Non-Profit-Organisationen voneinander profitieren, indem sie füreinander werben. 


---------------------------------------------------------------------------------------------------


Charity-Theatre


We're living in a time in which � fortunately � more and more people want to be onto a good thing. They ask for species-appropiate husbandry, fair working conditions, environmentally-friendy production and manufacturing. With realising the idea of the Charity-Theatre you could hit this kind of nerve directly.


Target group:


Sophisticated audience; a lot of young people and students who want to shape the world in a positive way by acting thoughtful and being dedicated.


Realising the idea:


The Charity-Theatre should only be a part of the whole schedule at first. So it can be guessed how much viewers like the idea. You could let the audience vote about the idea of a Charity-Theatre online or at the theatre itself, by giving feedback-cards to them . This could be done while selling the cards for the play or by the allocation of places.


For example plays like �The Lion King� could be listed under the category: Charity-Theatre. For this play the prices of the cards would be higher.

The higher price is made up of the regular card price and a percentage donation for a respective non-profit organisation. Ideally the play and the non-profit organisation have a direct relation to each other. Therefore the percentage donation of a play like �The Lion King� could be donated to a non-profit organisation, which is dedicated to the protection of species.


Costs:


The cost factor would be really low. The only funds the theatre has to finance itself are advertising costs for flyers, placards, feedback.cards and schedule-booklets.


Benefit of all parties involved:


By having agreements with non-profit organisations all parties involved would benefit. The non-profit organisations and the theatre would also benefit by promoting each other.



Other entries in this project